B – der Autoführerschein

Mit der Ausbildung der Klasse B und der Antragstellung beim Landratsamt kann etwa ein halbes Jahr vor Erreichen des Mindestalters begonnen werden.

 


(wird von der Gemeinde bestätigt), sollte der Antragsteller noch keine
18 Jahre alt sein, ist der Antrag vom Erziehungsberechtigten auf der zweiten Seite zu unterschreiben.
Kopie (Vorder- und Rückseite) vom gültigen Bundespersonalausweis oder Reisepass des Antragstellers.
Kopie (Vorder- und Rückseite) vom gültigen Bundespersonalausweis oder Reisepass vom Erziehungsberechtigten, der auf der zweiten Seite des Antrags unterschrieben hat
Bei Antrag auf Erweiterung ebenfalls eine Kopie des Führerscheins.
Lichtbild (35×45 mm) nach biometrischen Merkmalen, dass den Antragsteller ohne Kopfbedeckung und mit einem neutralen Gesichtsausdruck in einer Frontalaufnahme zeigt.
Sehtestbescheinigung oder augenärztliches Gutachten (bei Antragstellung nicht älter als zwei Jahre).
Nachweis über die Unterweisung in „Sofortmaßnahmen am Unfallort“ oder in „Erste Hilfe“.7

 

Ausbildungsinhalte Theorie

Die Ausbildung sieht im theoretischen Teil 12 Doppelstunden im Grundstoff, sowie 2 Doppelstunden im Zusatzstoff der Klasse B vor. Wenn Du schon einen Führerschein besitzt, dann halbiert sich der Grundstoff von 12 auf 6 Doppelstunden.

In der theoretischen Prüfung hat der Bewerber nachzuweisen, dass er ausreichende Kenntnisse für das Führen von Kraftfahrzeugen, der gesetzlichen Vorschriften sowie der umweltbewussten und energiesparenden Fahrweise hat und mit den Gefahren des Straßenverkehrs und den zu ihrer Abwehr erforderlichen Verhaltensweisen vertraut ist.

 

Die Theorie Prüfung findet beim TÜV am PC statt. Insgesamt gilt es bei der Ersterteilung 30 Fragen zu beantworten. Ab 11 Fehlerpunkten ist die Prüfung nicht bestanden!

Bei Erweiterung gibt es in der theoretischen Prüfung 20 Fragen und bereits ab 7 Fehlerpunkten ist die Prüfung nicht bestanden!

 

Ausbildungsinhalte Praxis

Der praktische Unterricht besteht aus der Grundausbildung und den besonderen Ausbildungsfahrten (Sonderfahrten).

  •   5 Stunden auf Bundes- oder Landstraßen
  •   4 Stunden Schulung auf der Autobahn
  •   3 Stunden Schulung bei Dämmerung oder Dunkelheit